Bundeskinderschutzgesetz

Informationen zur Umsetzung

Das Bundeskinderschutzgesetz trat am 1. Januar 2012 in Kraft und erweiterte die Vorschriften im Sozialgesetzbuch (SGB VIII).  In der Folge müssen Jugendverbände einige Voraussetzungen erfüllen, die von den bisherigen Präventionsmaßnahmen nicht abgedeckt waren (z.B. Trägervereinbarungen und erweiterte Führungszeugnisse).  

Die Träger der Jugendhilfe, also  auch die Jugendverbände, wurden auf Landesebene durch Trägervereinbarungen nach §8a und §72a SGB VIII verpflichtet, Maßnahmen zum Kinder- und Jugendschutz einzuführen. Dies wird im Folgenden näher erläutert.

Der Landesjugendring berät Euch gern bei Fragen zur Umsetzung und Fortbildungsmöglichkeiten! Bitte wendet Euch an Siri Peters Mejia.

Der Landesjugendring hat zum Thema Kindeswohlgefährdung zwei Materialien erstellt.