pexels cdc 3992933

Informationen für Jugendfreizeitstätten

Stand: 17.01.22

Landesverordnung ab 12.01.

Details s. Regelungen für die Jugendarbeit

Seit 15.12. muss in Beherbergungsbetrieben auch von Geimpften ein Test verlangt werden (2G+), bei Anreise max. 24 Std. alt. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren gibt es Ausnahmen, s. unter Regelungen für die Jugendarbeit. 3G ist für berufliche Zwecke möglich. Seit 15.01. gilt auch bei 2G+ (Ü18) keine Testpflicht  mehr für

  • Geboosterte
  • frisch doppelt Geimpfte (2. Impfung <3 Monate alt)
  • frisch Genesene (Erkrankung vor <3 Monaten)
  • Personen, die doppelt geimpft und genesen sind. (aktualisiert 17.01.)

Seit 12.01.:  Maskenpflicht bei Veranstaltungen drinnen und bei größeren Veranstaltungen draußen sowie Beschränkungen der Teilnehmer*innenzahlen für Veranstaltungen (in Innenräumen 50 Personen plus Personal, bei Sitzveranstaltungen bis 500 Personen, draußen Maske ab 100 Personen (aktualisiert 13.01.).

Maskenpflicht: In Bereichen von Publikumsverkehr müssen alle Personen eine zulässige Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Mitarbeiter*innen müssen in Bereichen, in denen regelmäßiger Gästekontakt stattfindet, Maske tragen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird grundsätzlich in allen Innenbereichen empfohlen, in denen sich mehrere Personen aufhalten, die nicht demselben Haushalt angehören. Übrige Regelungen für Arbeitgeber s. unter Regelungen für die Jugendarbeit.

Für Chöre gilt in Innenräumen: Mund-Nasen-Bedeckungen sind auch beim Singen zu tragen. Das Spielen von Blasinstrumenten ist nicht erlaubt (Ausnahmen für beruflich Tätige/Prüflinge). (ergänzt 13.01.).

Kontaktbeschränkungen für private Treffen (auch geimpft 10 Personen) bleiben.

Corona-Warn-App-Code muss ausgehängt werden. Essen und Trinken nur am festen Platz (Innengastronomie). (ergänzt 29.12.)

Ein Hygienekonzept ist erforderlich, keine Kontaktdatenerhebung.

Stornierung aufgrund einer nicht vorhandenen Impfung bzw. Genesung führen zu Ausfallkosten. Es besteht kein Anspruch auf kostenlose Stornierung.

Bei  positivem Testergebnis: Gast und Kontakte getrennt voneinander isolieren, Abreise muss isoliert erfolgen. Geänderte Quarantänregeln seit 15.01., s. Jugendarbeit. (ergänzt 17.01.)

FAQ des Landes für Beherbergungsbetriebe

Infos für Einreisende aus dem Ausland

Übersicht über das Beherbergungsverbot in den Landesverordnungen 2020/21

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Für Maßnahmen für Kinder/Jugendliche/Familien: Richtlinie "Aufholen nach Corona", bis 40€/Tag/TN plus 305€ für Betreuer*innen (ergänzt 13.09.) Die DKJS hat das Programm "Aufleben"  veröffentlicht, u.a. 150€/Tag/TN Förderung bei Übernachtungsmaßnahmen ("Kompakt Camp"). (ergänzt 13.09.21)

Das Corona-Sonderprogramm des Bundesfamilienministeriums wurde bis Ende 2021 verlängert. Es sollte abgewogen werden, welches Programm für die eigene Einrichtung besser geeignet ist: Familienministerium oder Überbrückungshilfen.

Auf den Seiten der Investitionsbank SH  findet man eine Übersicht über alle Fördermöglichkeiten für Unternehmen, die z.T. auch für gemeinnützige Träger/Vereine in Frage kommen.

Die ersten Urteile in Prozessen gegen Betriebsschließungsversicherungen, die wegen angeordneter Schließung aufgrund von Corona nicht zahlen wollten, fielen zugunsten der Versicherten. Kurzarbeitergeld und Zuwendungen müssen nicht angerechnet werden. Unterkünfte, die eine Versicherung besitzen, sollten die November-Schließung als neuen Schadensfall, nicht den gleichen einreichen, um eine neue Laufzeit zu erreichen. Rechtlich ist noch nicht geklärt, ob es sich um einen oder zwei Schadensfälle handelt. (ergänzt 6.11.20)

Weiteres

Selbstversorgerhäuser: Der Träger oder Betreiber eines Selbstversorgerhauses muss ein Konzept erstellen und sicherstellen, dass dieses eingehalten wird. Dies kann z.B. bei der Schlüsselübergabe erfolgen indem er die Gruppe in sein Konzept einweist und sich die Einhaltung per Unterschrift bestätigen lässt. 

Einige Fragestellungen der Jugendunterkünfte entsprechen denen von Hotels. Dazu kann man sich bei der Dehoga oder beim Deutschen Tourismusverband  ausführlicher informieren. Auch das Bundesforum Kinder- und Jugendreisen e.V. hat Infos zusammengestellt.